LV Bayern wählt stellvertretenden Landesvorsitzenden

Das am nördlichsten Donaubogen gelegene Regensburg war diesjährige Gastgeberstadt für die VDKF Landesversammlung Bayern. Wie mittlerweile schon gute Tradition, reisten bereits viele Teilnehmer am Freitagabend an. In gemütlicher Runde wurden Branchen Themen in kollegialen Gesprächen diskutiert.

Am Samstag informierten namhafte Referenten aus der Industrie die VDKF Mitglieder ganztägig über wichtigeaktuelle Trends und Entwicklungen. So gab ASERCOM Senior Delegate und Emerson Direktorin, Dina Köpke, einen Überblick über die weltweiten F-Gase Ausstiegsszenarien. Insbesondere die Beherrschung und Umsetzung der notwendigen Anpassungen von Normen und Sicherheitsvorschriften werden die Mitarbeiter der Kälte-Klima-Fachbetriebe vor großen Herausforderungen stellen, so die Message von Frau Köpke. Weiterbildung und Training im Umgang mit neuen, teilweise brennbaren Kältemitteln, sind zwingend erforderlich.

ÜWG Vorsitzender Karl Heinz Thielmann berichtete über das Inkrafttreten der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdeten Stoffen, kurz AwSV und deren Umsetzung in unserem täglichen Geschäft. Die gute Nachricht von Herrn Thielmann kam am Schluss: Auffangwannen unter kleinen Split-Klimageräten oder Verflüssigungssätzen sind aufgrund der Bagatelle Grenzen nicht erforderlich.

Herr Walk von der Unternehmensberatung Heckner gab einen Überblick über den aktuellen Stand des laufenden VDKF/BIV Branchenvergleich 2017. So können die Betriebe durch den Branchenvergleich neben der Möglichkeit des Selbstvergleichs, weitere zusätzliche Vorteile, wie z. B. bei anstehenden Gesprächen mit Vertretern der Hausbank über die Zinshöhe, generieren. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Ausführungen umfasste die Arbeit der diversen ERFA-Gruppen. Hier konnte Herr Walk mit Freude die erfolgreiche Etablierung der ERFA-Gruppe Süd in Bayern vermelden.

Nach dem VDKF Präsident Zaremski bereits zu Veranstaltungsbeginn den Bericht aus Bonn und Hintergrundinformationen zum F-Gas-Mangel vorgetragen hatte, konnte er nun als Wahlleiter der anstehenden Neu-Wahl des stellvertretenden Landesvorsitzenden den Generationswechsel im Führungsduo des Landesverbands einleiten. Der bis dato stellvertretende Landesvorsitzende Heinz Fritz stellte sich nicht mehr zur Wahl, so dass die Position neu besetzt werden musste.

Als einziger Kandidat wurde Ernst Zimmermann vorgeschlagen. Herr Zimmermann wurde einstimmig durch Akklamation zum neuen stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt. Das VDKF Präsidium und die Verwaltungsratssprecher gratulieren Herrn Zimmermann zur Wahl und sprechen Herrn Fritz besonderen Dank für seine geleistete Arbeit aus.

Das parallel am Samstag von Frau Zimmermann hervorragend organisierte Partnerprogramm wurde abgerundet durch einen abendlichen gemütlichen Ausklang in der Brauerei Gaststätte „Kneitinger“.

Wir freuen uns schon heute auf die nächste Versammlung.