Kälte-Klima-Konjunkturumfrage 2019 - Auswertung

  • Veröffentlicht: Mittwoch, 12. Juni 2019 07:37

Von der Branche für die Branche

Nachfolgend fassen wir auszugsweise einige Ergebnisse unserer diesjährigen Umfrage für Sie zusammen. Eine ausführliche Auswertung der Kälte-Klima-Konjunkturumfrage finden Sie in der Ausgabe VDKF Information 5-6, die Ende Juni erscheint.

Jahresumsatz

Rund 70 % der Unternehmen gaben an, einen Umsatz bis 2 Mio. € erwirtschaftet zu haben. Der Umsatz von annähernd 30% der Unternehmen lag gemäß den Angaben über 2 Mio. €.

Geschäftsklima

Über 95 % der Betriebe bewerten ihre aktuelle Geschäftslage als gut.

Darüber hinaus zeigt die Konjunktur-Umfrage auch, dass das Geschäftsklima in Bezug auf die verschiedenen Geschäftsbereiche zurzeit ebenfalls als durchweg positiv angesehen werden kann, besonders im Bereich Klimatechnik.

Aus der Prognose für 2020 lässt sich ablesen, dass immer noch über 90 % der Unternehmen weiterhin eine gute Geschäftslage für das kommende Jahr erwarten.

Kältemittel

In Bezug auf den jährlichen Kältemittelverbrauch gaben rund 75 % der Fachbetriebe an, weniger als 2.000 kg im Jahr zu beziehen. Rund 20 % der Unternehmen gaben an über 2.000 kg Kältemittel pro Jahr zu beziehen.

Das könnte eventuell darauf hindeuten, dass viele Kälte-Klima-Fachbetriebe noch einen ausreichend großen Vorrat an verschiedenen Kältemitteln vorrätig haben oder aber nur nach Auftrag die entsprechende Sorte beim Händler bestellt wird.

Fachkräftebedarf

Der Fachkräftebedarf in der Kälte-Klima-Branche ist nach wie vor sehr groß. Aus der Umfrage ist zu erkennen, dass zahlreiche Unternehmen verstärkt auf Ausbildung setzen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

In der Statistik des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) wurde im Berichtszeitraum 2018 der Lehrlingsbestand für Mechatroniker/in für Kältetechnik mit 4200 (in 2017=4.056) männlichen und 97 weiblichen (in 2017=90) Auszubildenden bei 1371 Ausbildungsstätten (in 2017=1.335) angegeben.

Im Vergleich zur Betriebsentwicklungsstatistik 2018, ebenfalls vom ZDH veröffentlicht, wird für das Gewerk Kälteanlagenbau eine Betriebszahl für das gesamte Bundesgebiet von 2.898 (2017: 2.851) Betriebsstätten genannt. Das bedeutet, das im Verhältnis gesehen rund 47 % der Betriebe bundesweit in 2019 ausbilden bzw. ausgebildet haben. Hier ist noch Luft nach oben vorhanden und erfreulich ist daher, dass die Zahl der Auszubildenden im Vergleichszeitraum gestiegen ist und auch rund 70 % von den Teilnehmern unserer Umfrage in 2020 ausbilden wollen.

Digitalisierung

Die Umfrage zeigt, dass das Thema Digitalisierung bei den Handwerksbetrieben eine große Herausforderung darstellt. In diesem Zusammenhang wäre auch wünschenswert, dass noch mehr Betriebe sich digitaler Hilfsmittel wie z.B. VDKF-LEC bedienen. VDKF-LEC ist ein digitales Werkzeug, das sowohl dem Kälte-Klima-Fachbetrieb als auch dem Anlagenbetreiber eine Gesamtlösung der gesetzlich vorgeschriebenen Aufzeichnungspflichten ermöglicht.

Resümee

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass das Geschäftsklima auch im Vergleich zum Vorjahr weiterhin eine positive Entwicklung haben wird. Dies entspricht den Erwartungen die im letzten Jahr als optimistisch angegeben wurden. Aktuell gaben die teilnehmenden Betriebe einen durchschnittlichen Auftragsbestand von rund 9 Wochen an (im Vorjahr 10 Wochen). Gründe hierfür sind in der anhaltenden stabilen Wirtschaftslage der Baubranche und den erhöhten Sommer Temperaturen zu finden. Der qualifizierte Fachkräftebedarf besonders im Betriebsteil Kälte-Klima besteht nach wie vor, erfreulich ist aber die gestiegene Ausbildungszahl.

Detaillierte Grafiken der vollständigen Umfrage sind im Mitgliederbereich unter Statistiken veröffentlicht.

DANKE!

Wir bedanken uns bei allen Kälte- Klima Fachbetrieben, die durch ihre Teilnahme diese Auswertung erst möglich gemacht haben. Ferner bedanken wir uns an dieser Stelle recht herzlich bei der Landesinnung für Kälte-Klima-Technik und der cci Dialog GmbH sowie der einschlägigen Presse, die durch ihre Unterstützung und die Veröffentlichung der VDKF-Konjunkturumfrage mit dazu beigetragen haben, dass eine erhebliche Vielzahl von Betrieben im Vergleich zu vorangegangen Erhebungen an der diesjährigen Umfrage teilgenommen hat.