"Kältehandwerk mit Zukunft“ geht in die nächste Runde

  • Veröffentlicht: Freitag, 20. September 2019 06:37

Vertreter des VDKF, des BIV, der Landesinnung Kälte-Klima-Technik Hessen-Thüringen/Baden-Württemberg,
des ZVKKW und von Kälte-Klima-Fachschulen trafen sich in Maintal

Am 4. September trafen sich in Maintal Vertreter des VDKF, des BIV, der Landesinnung Kälte-Klima-Technik Hessen-Thüringen/Baden-Württemberg, des ZVKKW und von Kälte-Klima-Fachschulen, um nach dem Ausscheiden des bisherigen Projektleiters über die Fortführung des Ende 2017 gestarteten Projekts „Supersmart - Kältehandwerk mit Zukunft“ zu beraten.

Dieses Projekt ist aus Sicht der Kälte-Klima-Verbände ein wichtiges Instrument für alle Fachbetriebe, um sich über aktuelle und künftige technische, normative und gesetzliche Herausforderungen in der Kälte-Klima-Branche zu informieren. Dabei bildet das gemeinsam von den Branchenorganisationen getragene Projekt eine fachlich-sachlich neutrale, von wirtschaftlichen Interessen unabhängige und auf das Handwerk fokussierte Plattform zur Unterstützung der Kälte-Klima-Fachbetriebe.

Der Beschluss, das Projekt fortzuführen, lag folglich auf der Hand. Unter Schirmherrschaft der Branchenorganisationen und ausgestattet mit einer professionellen Projektleitung geht das Projekt unter Vermeidung von Doppelarbeit bei den Verbänden in konzentrierter Form in die nächste Runde. In drei Arbeitsgruppen werden künftig die Themen „Technik und Kältemittel“, "Kommunikation und Marketing“ sowie „Digitalisierung und MSR“ bearbeitet und dazu Strategien und Lösungen für die Praxis erstellt. Weitere Themen der Branche, die - wie z.B. „Ausbildung“ an den Fachschulen - zuständigkeitshalber bereits intensiv bearbeitet werden, werden im Dialog mit den Beteiligten in das Projekt einfließen und berücksichtigt.

Im nächsten Schritt werden die Arbeitsgruppenleiter gemeinsam mit Karl-Heinz Thielmann (Präsident des VDKF) und Heribert Baumeister (Bundesinnungsmeister des BIV) sowie der Projektleitung zeitnah weitere Details des Projekts gemeinsam abstimmen und festlegen. Im Anschluss daran wird das Projekt seine Arbeit konzentriert und auf das Handwerk fokussiert fortsetzen sowie alle weiteren Schritte und Ergebnisse kommunizieren.

Hinweis: Aufgrund der zuvor beschriebenen Entwicklungen wurde der ursprünglich für den 9. Oktober 2019 geplante Termin für das nächste Gesamttreffen des Projektes abgesagt. Über das weitere Vorgehen werden wir rechtzeitig informieren.