Gewerbespezifische Informationstransferstelle

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert den Know-how-Transfer im Handwerk in Form eines Innovationsclusters durch ein Informations-, Beratungs- und Technologietransfernetzwerk. In diesem Rahmen wird auch die Förderung der Gewerbespezifischen Informationstransferstelle (GIT) des VDKF e. V. ermöglicht.

Der Förderschwerpunkt liegt darin, kleinen und mittleren Unternehmen des Handwerks fachspezifische Informationen durch Erarbeitung, Dokumentation und deren Kommunikation zur Verfügung zu stellen und diese bei Bedarf auch zu beraten. Zudem gehört die Netzwerkbildung- und –nutzung sowie die Unterstützung dieser Netzwerke mit Informationen zum Aufgabenspektrum der Gewerbespezifische Informationstransferstelle. Dies soll zur Erhaltung und Steigerung der Leistungsfähigkeit sowie der Markt- und Anpassungsfähigkeit des Handwerks beitragen. Damit können Handwerksbetriebe Ihre Stellung im Wettbewerb zu verbessern.

Durch die immer umfassendere nationale und insbesondere auch europäische Gesetzgebung in umweltbezogenen Fragestellungen hat sich ein enormer Beratungsbedarf im (Kälteanlagenbauer)-Handwerk in Bezug auf umweltorientierte, rechtliche und betriebswirtschaftliche Fragestellungen herauskristallisiert. Anfragen kommen hauptsächlich von Kälte-Klima-Fachbetrieben, aber auch von Betreibergesellschaften und Behörden. Als Beispiel für nationale und europäische Verordnungen sind hier die EG-VO 1005/2009, die EG-VO 517/2014 (sog. neue F-Gase-Verordnung), die Chemikalien-Ozonschichtverordnung und die Chemikalien-Klimaschutzverordnung zu nennen.
Aufgrund der schlanken Struktur mittelständischer Betriebe, ohne Sachbearbeiter oder "Spezialisten" für die oben genannten Themen, sind diese auf die Gewerbespezifische Transferstellen von Verbänden angewiesen. So kann mittelständischen Betrieben schnell und unbürokratisch in speziellen Fragestellungen geholfen werden. Um diesen Bedarf zu decken, wurde im VDKF eine Gewerbespezifische Informationstransferstelle eingerichtet. Diesen besonderen Informations- und Beratungsbedarf der Kälte-Klima-Fachbetriebe erkennt das BMWi an und fördert daher die Gewerbespezifische Informationstransferstelle (GIT) beim VDKF.

Die Branchensoftware VDKF-LEC (Leakage and Energy Control - www.vdkf-lec.de) stellt ein weiteres Beratungsfeld der GIT dar. Diese Software dient zur Erfassung und gesetzlich geforderten rechtssicheren Dokumentation der Emissionen von Kälte- und Klimaanlagen. Mit der speziellen VDKF-LEC-Monitoring-Software ist es zudem möglich, anonymisierte Daten der von den Kälte-Klima-Fachbetrieben erfassten Kälteanlagen statistisch entsprechend der EG-Verordnung 517/2014 zum Reporting an das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt aufzubereiten. Rückschlüsse auf einzelne Kälte-Klima-Fachbetriebe, Betreiber oder gar Anlagen können durch die Anonymisierung nicht gezogen werden.

Das Informations- und Beratungsangebot steht Ihnen jederzeit zu den üblichen Geschäftszeiten zur Verfügung.

 

Dipl.-Kfm. Volker Hudetz
Gewerbespezifische Informationstransferstelle *)

VDKF e.V.
Kaiser-Friedrich-Strasse 7, 53113 Bonn

T: +49 (0) 228 24989-44
F: +49 (0) 228 24989-40
E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

*) gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland; Zuwendungsgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages